All posts by Timm Hamers

Coronavirus – Update von Apotheker ohne Grenzen

Aus aktuellem Anlass wollen wir Sie mit dieser Informationsseite im Bezug zur Entwicklung der Covid-19 Pandemie und dessen Auswirkungen auf unsere tägliche Arbeit im Verein und besonders in unseren weltweiten Projekten auf dem Laufenden halten.

Apotheker ohne Grenzen feiert sein 20-jähriges Jubiläum

Im Jahr 2000 fing alles an: 37 Apotheker gründeten den Verein Apotheker ohne Grenzen mit der Mission Menschen in Not zu helfen und nachhaltig Gesundheitsstrukturen weltweit zu verbessern.

Jahresrückblick von Apotheker ohne Grenzen – 2019

Wir haben viel geschafft in diesem Jahr – 2 Nothilfeeinsätze, viele Projektbesuche und Weiterentwicklungen in den weltweiten Projekten, neue Einsatzkräfte ausgebildet, ein neues Deutschlandprojekt in Frankfurt gestartet und dazu verschiedenste Aktivitäten der ehrenamtlichen AoG-Mitglieder. Dieser kleine Jahresrückblick kann nur ansatzweise die Arbeit von Apotheker ohne Grenzen im Jahr 2019 darstellen, zeigt jedoch anschaulich wie vielfältig sich der Verein engagiert.

„GEDULD IST DAS ZUGPFERD DER HOFFNUNG.“ – Argentinisches Sprichwort

Kranke Kinder lassen Oma Clelia verzweifeln: Sie hat zwei von ihren eigenen vier Kindern viel zu früh verloren. Ihre erste Tochter Maria de los Angeles starb schon kurz nach der Geburt „Bei mir gab es keine Untersuchungen während der Schwangerschaft, so wie Ihr das im Gesundheitszentrum macht! Das ist so wichtig! Die Kleine hätte leben können. Heute finden sie rechtzeitig heraus, wenn etwas schief läuft.“

Apotheker ohne Grenzen in der DR Kongo

Apotheker ohne Grenzen unterstützt ein neu eröffnetes Gesundheitszentrum in einem kongolesischen Armenviertel mit der Ausstattung und Einrichtung der Apotheke, schult das Personal vor Ort und finanziert die Beschaffung geeigneter Medikamente. So kann die Gesundheitsversorgung insbesondere der Kinder in der Region gewährleitet werden.

Spenden statt Schenken

Weihnachten steht vor der Tür und in den Apotheken beginnen die Vorbereitungen um Kunden und Geschäftspartnern an Weihnachten eine kleine Freude zu machen. Tees werden abgefüllt, Kerzen oder Dufttücher bestellt und Handcremes angerührt. Doch ist das wirklich nötig? Wäre es nicht schöner, den Menschen eine Freude zu bereiten, die nur mit Mühe an lebenswichtige Medikamente kommen?