In

Indien – Katastropheneinsatz nach dem Erdbeben 2001

Am 26. Januar 2001 bebte im indischen Bundesstaat Gujarat die Erde. Innerhalb weniger Minuten richtete das Beben der Stärke 7,9 auf der Richterskala eine unvorstellbare Verwüstung an. Tausende Menschen verloren ihr Leben, unzählige wurden obdachlos.

Am 13. Februar startete AOG mit einem Ärzteteam der Partnerorganisation Humedica vom Flughafen Rhein-Main in das Erdbebengebiet. Zusätzlich konnten die Apotheker ohne Grenzen Emergency First Aid Kits mit einer Bundeswehrmaschine in die Provinzhauptstadt Ahmedabad schicken. Vor Ort koordinierte AoG insgesamt 14 Tage lang vor allem die sachgerechte Verteilung von Arzneimitteln und kooperierte dabei eng mit den indischen Hilfsorganisationen Operation Mobilisation India und Nazarene Compassionate Ministries (NCM).

Während des Einsatzes in Indien bewahrheitete es sich einmal mehr, dass gebrauchte Arzneimittel in Krisensituation mehr schaden als nützen. Dank der großen Hilfsbereitschaft der Europäer landeten innerhalb weniger Tage hunderte von Tonnen unsortierter und größten Teils unbrauchbarer Arzneimittel in Ahmedabad.

Mitunter konnten sich Passanten aus den herumliegenden Kartons ungestört selbst bedienen. Entsprechend waren Einsatzkräfte mehrere Tage mit dem Sortieren der Spenden beschäftigt. Mehr zum Thema Vermeidung von Arzneimittelspendenmüll erfahren Sie hier.