In

Syrien/Türkei

Seit März 2011 herrscht in Syrien ein Bürgerkrieg, dessen Dauer und Folgen nicht abzusehen sind. Anfang 2016 waren nach Angaben von amnesty international etwa 8,5 Millionen Syrer auf der Flucht, geschätzte 2,5 Millionen davon in der Türkei. Neben den Kämpfen zwischen dem Regime und den Rebellen haben nun mehrere Gruppen in die Auseinandersetzungen eingegriffen, unter anderem die radikal islamistische IS. Sie bekämpfen nicht nur das Assad-Regime und alle „Ungläubigen“, sondern auch alle gemäßigten Gruppen sowie die Freie Syrische Armee auf grausame Weise. Die Opfer der Kämpfe sind vor allem Zivilisten. Die medizinische Versorgung ist sowohl in Syrien als auch für die vielen Flüchtlinge eine große Herausforderung, da vielerorts Ressourcen und Personal fehlen und die Infrastruktur mehr und mehr zerstört wird.

AoG unterstützt eine private Poliklinik für syrische Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze und hat 2013 gemeinsam mit dem Deutsch-Syrischen-Verein in Darmstadt eine Arzneimittellieferung für Krankenhäuser in Aleppo auf den Weg gebracht.

2012 bis jetzt

Die Apotheker ohne Grenzen unterstützen seit Ende 2012 die Klinik Dr. Najjar, die syrische Flüchtlinge außerhalb der Flüchtlingslager behandelt. Für registrierte Flüchtlinge in den Flüchtlingscamps ist die medizinische Versorgung weitestgehend geregelt. Für nicht registrierte Flüchtlinge ist dies leider nicht der Fall. Sie müssen jeden Arztbesuch und jedes Arzneimittel selbst bezahlen, was sich viele nicht leisten können. Durch die Sprachprobleme haben sie es in den türkischen Arztpraxen und Krankenhäusern schwer.

Die Klinik Dr. Najjar, geführt vom deutsch-syrischen Arzt Dr. Hassan Najjar ist eine private Klinik in Antakya (vorher in Reyhanlı), die kostenlose Hilfe für syrische Flüchtlinge anbietet. Hier arbeiten sieben syrische Ärzte und ein Apotheker, alle ebenfalls Flüchtlinge. Sie haben in ihren Räumen eine Apotheke eingerichtet, in der die verschriebenen Arzneimittel an die Patienten kostenlos abgegeben werden. Dies ist nur möglich durch private Spenden, die die Klinik sammelt. Bis zu 1000 Patienten werden jede Woche versorgt.

AoG erarbeitete gemeinsam mit den Ärzten und Apothekern eine Arzneimittelliste, half beim Aussortieren und Entsorgen von unnützen Arzneimittelspenden und unterstützt die Klinik monatlich beim Einkauf von Hilfsmaterialien. Zusätzlich hat AoG auch mehrfach den Arzneimitteleinkauf ausgewählter Medikamente übernommen.

+ Klinik Dr. Najjar

2012 bis jetzt

Die Apotheker ohne Grenzen unterstützen seit Ende 2012 die Klinik Dr. Najjar, die syrische Flüchtlinge außerhalb der Flüchtlingslager behandelt. Für registrierte Flüchtlinge in den Flüchtlingscamps ist die medizinische Versorgung weitestgehend geregelt. Für nicht registrierte Flüchtlinge ist dies leider nicht der Fall. Sie müssen jeden Arztbesuch und jedes Arzneimittel selbst bezahlen, was sich viele nicht leisten können. Durch die Sprachprobleme haben sie es in den türkischen Arztpraxen und Krankenhäusern schwer.

Die Klinik Dr. Najjar, geführt vom deutsch-syrischen Arzt Dr. Hassan Najjar ist eine private Klinik in Antakya (vorher in Reyhanlı), die kostenlose Hilfe für syrische Flüchtlinge anbietet. Hier arbeiten sieben syrische Ärzte und ein Apotheker, alle ebenfalls Flüchtlinge. Sie haben in ihren Räumen eine Apotheke eingerichtet, in der die verschriebenen Arzneimittel an die Patienten kostenlos abgegeben werden. Dies ist nur möglich durch private Spenden, die die Klinik sammelt. Bis zu 1000 Patienten werden jede Woche versorgt.

AoG erarbeitete gemeinsam mit den Ärzten und Apothekern eine Arzneimittelliste, half beim Aussortieren und Entsorgen von unnützen Arzneimittelspenden und unterstützt die Klinik monatlich beim Einkauf von Hilfsmaterialien. Zusätzlich hat AoG auch mehrfach den Arzneimitteleinkauf ausgewählter Medikamente übernommen.

+ Weitere Entwicklungshilfeprojekte