In ,

Deutschland

Helfen vor der eigenen Haustür – Projekte von Apotheker ohne Grenzen in Deutschland

Oft werden der Bedarf an pharmazeutischer Hilfe und die Notlage vieler Menschen auch direkt vor der eigenen Haustür deutlich. Deshalb engagiert sich Apotheker ohne Grenzen ebenfalls in zwei Projekten in Deutschland und leistet somit kompetente Hilfe direkt vor Ort. Gerade die AoG-Regionalgruppen und die ehrenamtlichen Unterstützer tragen dazu bei, dass beide Projekte so erfolgreich laufen.

 

Unser AoG-Projekt in Berlin

Unterstützung der Berliner Stadtmission zur Verbesserung der pharmazeutischen Versorgung von Obdachlosen

Das Berliner AoG-Team beim Servicetag in der Stadtmission

Zurzeit leben ca. 8.000 Obdachlose in Berlin. Die Berliner Stadtmission betreut diese Menschen mit diversen Projekten, u.a. der Bahnhofsmission am Bahnhof Zoo, der Kältehilfe, Notübernachtungen, betreuten Wohnangeboten, mobilen Teams und einer Ambulanz im Zentrum am Hauptbahnhof. Dort wird zweimal in der Woche eine Sprechstunde für die medizinische Betreuung der Bedürftigen angeboten. Auch Duschen und Entlausungsräume, sowie Pflegezimmer zur temporären Versorgung Schwerkranker sind vorhanden.

Apotheker ohne Grenzen unterstützt die Ambulanz bei der Auswahl und der Beschaffung der Arzneimittel. Außerdem werden Schulungen für die ehrenamtlichen Helfer der Stadtmission durchgeführt. Themen sind v.a. die Behandlung der dort häufig auftretenden Erkrankungen und Anwendung der gemeinsam erarbeiteten Therapieleitlinien, um eine optimale Versorgung der Patienten mit den begrenzten Ressourcen sicherzustellen.

Unser AoG-Projekt in Mainz

Unterstützung der Ambulanz für Bedürftige in Mainz zur Verbesserung der pharmazeutischen Versorgung von bedürftigen Menschen

v.l.n.r.: Jürgen Funke (Apotheker ohne Grenzen), Ingrid Obst (Armut und Gesundheit e.V.), Sina Rampe (Apotheker ohne Grenzen)

Die fachliche und finanzielle Unterstützung der Hilfsorganisation Armut und Gesundheit e.V. (AuG) im Projekt „Armut ohne Grenzen“ in Mainz unterstützt Apotheker ohne Grenzen schon seit 2013.

Im Rahmen einer auf der Mainzer Zitadelle untergebrachten Ambulanz bietet der Verein AuG regelmäßige fachärztliche Behandlungen und Beratungen für bedürftige Menschen an, die aufgrund ihrer Armut keinen oder nur begrenzten Zugang zum regulären Gesundheitssystem haben. Auch die Versorgung von Geflüchteten ist ein Betätigungsfeld des Vereins. Die Ambulanz sorgt für Therapietreue durch direkte Anwendung der Arzneimittel vor Ort oder durch die Mitgabe geringer Mengen.

Apotheker ohne Grenzen unterstützt die Ambulanz bei der Auswahl, Beschaffung und Finanzierung dieser Arzneimittel und nimmt auch an interdisziplinären Konsilrunden mit Vertretern der dort ehrenamtlich tätigen Ärzten teil. Dabei werden gemeinsam passende, ambulanzspezifische Arzneimittelempfehlungs- und Bevorratungslisten für die Sprechstunde erarbeitet.

Zudem übernimmt AoG die Beschaffung – und ggf. die Kosten – von Blutzuckermessgeräten sowie Teststreifen für die Harn- und Blutzuckerkontrolle und beschafft Informations- und Anschauungsmaterial für die Patienten.