Schulungen

Unsere Schulungen

Konkrete Informationen über anstehende Schulungen:

Die jährlichen AoG-Einsatzkräfteschulungen sind vorläufig in Planung, jedoch wird die jeweilige Planung immer den aktuellen Pandemiebestimmungen angepasst.


Ihr werdet auf dieser Seite immer über den aktuellsten Stand informiert!

 

Schulung I:  8 Plätze für Schulung I bei AoG Österreich frei für deutsche Teilnehmer*innen (Stand 21.7.: alle 8 Plätze sind vergeben!)

ACHTUNG: Da wir dieses Jahr die für den Mai 2021 geplante AoG-Schulung I aus den bekannten Corona- Gründen ausfallen lassen mußten, können wir nun in Kooperation mit Apotheker ohne Grenzen Österreich eine Schulung I für 8 Teilnehmer*innen aus Deutschland anbieten. Wir haben die gegenseitige Anerkennung der Schulungen I vereinbart, so dass beide Schulungen in Deutschland sowie in Österreich als gleichwertig anerkannt werden. Die Schulung wird vom 10. bis 12. September 2021 in Zellhof, Nähe Salzburg stattfinden.

 

LINK zur AoG-Österreich-Website: https://www.apothekerohnegrenzen.at/schulungen/

WICHTIG: Interessent*innen bitten wir das österreichische Anmeldeformular ( s. Link)  auszufüllen und an Lumnije Syla  l.syla@psfde.org in unserer deutschen Geschäftstelle in München zu senden.

Wir werden dann die Anmeldungen gebündelt an die Kolleg*innen von AoG Österreich weiterleiten.

 

Schulung II: 17. bis 19. September 2021 – FÄLLT aus!

Aufgrund einer zu geringen Anzahl an Anmeldungen für AoG-Einsatzkräfteschulung II fällt diese in diesem Jahr aus!

Die nächste Schulung II findet nächstes Jahr statt – ein genauer Termin wird noch genannt!

Schnelle Hilfe in Katastrophenfällen stellt vielseitige und hohe Anforderungen an die Einsatzkräfte und braucht deshalb eine gute Vorbereitung. Die fachlichen Aufgaben der Helfer gehen über den Rahmen ihres Studiums oder ihrer Berufsausbildung und -erfahrung hinaus. Die Konfrontation mit einer anderen Kultur, Klimazone, Sprache und dem Leben in einfachen Verhältnissen kann zur Herausforderung werden. Krankheitsgefahren in tropischen Ländern und andere Sicherheitsrisiken kommen dazu.

Ziel von Apotheker ohne Grenzen ist es, weltweit Menschen in Not zu helfen. Um auch in Zukunft dieses Ziel erreichen zu können, braucht AoG entsprechend vorbereitete und gut geschulte ehrenamtliche Einsatzkräfte. Nur mit gut ausgebildetem Personal kann Apotheker ohne Grenzen qualitativ hochwertige, pharmazeutische Projekte weltweit zum Wohl der Kranken und Verletzten sicherstellen.

Die AoG-Schulungen dienen somit der Sicherstellung von Qualitätsstandards bei unserer Arbeit – sowohl in der Nothilfe, als auch in der längerfristigen Entwicklungszusammenarbeit (EZ).

Es gibt drei AoG-Schulungen, von denen Schulung I und II Pflicht sind, um in einen Auslandseinsatz gehen zu können. Schulung I muss dabei vor Schulung II absolviert werden. Schulung III ist optional, thematisiert jedes Jahr die aktuellsten Thematiken in der Entwicklungshilfe und dient zur Auffrischung wesentlicher pharmazeutischer Inhalte.

Die Schulungen I und II finden jeweils für ein Wochenende im Frankenland statt. Jedes Jahr gibt es nur einen Termin für jede Schulung, daher lohnt es sich, sich möglichst schnell anzumelden, sobald die Anmeldung freigeschaltet ist. Dies geschieht meistens einen Monat vor dem Schulungstermin. Die Plätze sind heiß begehrt und werden nach dem first come, first serve – Prinzip verteilt. Sobald die Anmeldung freigeschaltet ist, finden Sie die nötigen Anmeldungsunterlagen auf unserer Website. Füllen Sie diese bitte aus und senden Sie diese an info@apotheker-ohne-grenzen.de.

Um sich über die Bedingungen in einem Einsatz ein besseres Bild machen zu können, werden alltägliche Bequemlichkeiten bei den Schulungen etwas zurückgesetzt. Geschlafen wird in Zelten und man lernt in Rollenspielen die verschiedenen Anforderungen im Einsatz kennen. Die Schulungen verknüpfen pharmazeutische Inhalte und typische Grundlagen von Einsatzkräftevorbereitungen wie z.B. Sicherheit im Einsatz, psychologische Aspekte und interkulturelle Kommunikation.

AoG-Mitglieder werden bei der Schulungsanmeldung bevorzugt berücksichtigt.

  • Grundlagen und Prinzipien der humanitären Hilfe
    Einsatzvorbereitung
  • Strukturierung eines medizinisch-pharmazeutischen Teams
  • Emergency Health Kits – Zusammensetzung und Anwendung, Fallbeispiele
  • Medikamentenbedarf, Beschaffung, Transport und Vergabe
  • Tropen- und Reisemedizin (Risiken und Vorsorge)
  • Interkulturelle Kommunikation
  • Lokale Gesundheitssysteme/Ethnomedizin
  • Sicherheit im Einsatz
  • Psychologische Schulung für den Einsatz, Krisenmanagement und Selbstschutz

Als Referenten stehen erfahrene humanitäre Helfer und Spezialisten in Psychologie, Medizin und interkultureller Kommunikation zur Verfügung. Zudem arbeiten wir mit einer professionellen Survival-Agentur zusammen, mit der spezielle Schulungsinhalte zum Thema Sicherheit und Verhalten im Einsatz konzipiert wurden.

Schulung I: Effelter Mühle (PLZ: 96352), nähe Coburg

Schulung II: Kolitzheim (PLZ: 97509), nähe Schweinfurt

Schulung III: findet immer am Ort der jährlichen AoG-Mitgliederversammlung am Folgetag statt

Schulung I:

  • Mitglieder: 250,-€
  • Nicht-Mitglieder: 370,-€

 

Schulung II:

  • Mitglieder: 325,-€
  • Nicht-Mitglieder: 450,-€

 

Schulung III:

  • Mitglieder: 40,-€
  • Nicht-Mitglieder: 50,-€

Für die AoG-Schulungen kommen ausschließlich Apotheker und pharmazeutisch-technische Assistenten in Frage.

Nach erfolgreicher Teilnahme an Schulung I und Schulung II, kommen die Kandidaten in den AoG-Einsatzkräftepool und werden bei Bedarf für einen Projekteinsatz angefragt. In den Einsätzen gibt es jeweils unterschiedliche Anforderungen, wie z.B. vorhandene Sprachkenntnisse für das Einsatzland. Die AoG-Projektkoordination filtert jeweils die geeigneten Einsatzkräfte für ein Projekt und stimmt die zeitliche Verfügbarkeit mit den Einsatzkandidaten ab.

AoG-Einsätze dauern im Nothilfeeinsatz maximal drei Wochen und in der Entwicklungszusammenarbeit nie länger als zwei Monate. Viele Einsatzkräfte gehen meistens für zwei Wochen in den Einsatz und nehmen dafür bei ihrem Arbeitgeber oder in der Apotheke Urlaub. AoG-Mitglied und Apothekenbesitzer Hartmut Valdiek war für einen Monat in Sierra Leone und hat vorher alles für seine Abwesenheit in der eigenen Apotheke organisiert. Auf der AoG-Website finden Sie seinen Reisebericht und bekommen einen tollen Eindruck über seinen Einsatz. Zudem besteht die Chance, dass Sie Projektkoordinator eines AoG-Projekts werden. So reist z.B. AoG-Mitglied Sabrina Segebrecht einmal bis zweimal jährlich nach Haiti und betreut das dortige Projekt. In Deutschland betreut sie das Projekt ehrenamtlich weiter, indem sie über Skype Kontakt mit dem Partner vor Ort hält und Tätigkeiten wie z.B. Projektabrechnungen übernimmt.

In den ersten Einsatz für Apotheker ohne Grenzen geht man stets mit einer bereits erfahrenen AoG-Einsatzkraft. Katastropheneinsätze sind immer von relativ kurzer Dauer und oft wechseln sich 2er-Teams am Einsatzort ab. So waren beim Hurrikan Maria auf Dominica im Jahr 2017 drei Teams nacheinander im Einsatz. Bei solchen Nothilfeeinsätzen muss alles schnell organisiert werden und so wird der AoG-Einsatzkräftepool schnellstmöglich angeschrieben und die AoG-Geschäftsstelle kümmert sich um die Koordination (Reisebuchungen, Visum, etc.).

Sie stellen ehrenamtlich Ihre pharmazeutische Kompetenz, Arbeit und Zeit zur Verfügung und wir in der AoG-Geschäftsstelle organisieren die Reise in das Projektland und übernehmen die Reisekosten.

Warum Schulungen? Wer in einer Katastrophe richtig helfen möchte, muss wissen, was zu tun ist. Mit Respekt arbeiten heißt, geschult in den Einsatz zu gehen. Das sind wir den Menschen vor Ort schuldig! ApothekerInnen und PTA müssen u.a. wissen, wie eine Feldapotheke zusammengesetzt ist und wie man damit arbeitet. So können Ärzte und Krankenschwestern entlastet werden, kann das Gesundheitsteam mehr Patienten versorgen. In Noteinsätzen ist professionelles Arbeiten besonders wichtig! Der Unterschied zwischen der Arbeit in einer deutschen Apotheke und in einer Feldapotheke ist ungefähr so wie der Unterschied zwischen dem Kochen in der eigenen Küche … oder in einer Feldküche. | Dr. Carina Vetye, Schulungsdozentin und Projektkoordinatorin Argentinien