In Berichte aus Argentinien,Entwicklungszusammenarbeit

Apotheker ohne Grenzen mit 100.000€-Preis ausgezeichnet

Unser Kampf gegen nicht-ansteckende Krankheiten in Argentinien

Bereits seit 10 Jahren kämpfen wir im Slum von Buenos Aires gegen nicht-übertragbare Krankheiten – u.a. gegen Übergewicht und Diabetes. Diese vermeintlichen Zivilisationskrankheiten werden in der Entwicklungszusammenarbeit oft vernachlässigt. Dabei gelten sie jedoch seit 2015 als weltweit häufigste Todesursache. Jährlich sterben bis zu 30 Millionen Menschen in Entwicklungsländern an solchen Krankheiten.

Gerade deshalb sind wir unglaublich stolz auf die Koordinatorin für unser Projekt in Argentinien, Dr. Carina Vetye, die vergangenen Donnerstag mit dem Else-Kröner-Fresenius-Preis für medizinische Entwicklungszusammenarbeit ausgezeichnet wurde. Der Preis ist mit 100.000€ dotiert und wurde von Entwicklungsminister Gerd Müller und dem Vorstandsvorsitzenden der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, Dr. Schenk übergeben.

Dr. Carina Vetye, AoG-Projektkoordinatorin in Argentinien und Pharmazeutin, bedankt sich für den Preis der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung.

© Janine Schmitz | photothek.net

v.l.n.r.: Gerhard Müller (Bundesentwicklungsminister), Dr. Carina Vetye und Dr. Dieter Schenk (VorstandsvorsitzenderEKFS)

© Janine Schmitz | photothek.net

Das Preisgeld werden wir in die weitere Versorgung kranker und hilfsbedürftiger Menschen im Armenviertel investieren und damit die Bedrohung durch nicht-übertragbare Krankheiten weiter eindämmen. Denn nach wie vor lassen „die Folgen der nicht-übertragbaren Krankheiten wie Schlaganfall und Amputation die Familien noch tiefer ins Elend sinken. Besonders grausam dabei ist, dass die benötigten Medikamente mittlerweile sehr preiswert sind, die Armen aber trotzdem nicht das Geld dafür haben“ (Dr. Carina Vetye).

Mit der täglichen und harten Arbeit von Dr. Vetye und ihren sechs ehrenamtlichen MitarbeiterInnen werden bis zu 30.000 Menschen versorgt, von denen geschätzt mindestens 10% an Diabetes leiden. Die informierte Beratung als auch die zuverlässige Versorgung mit Basis-Arzneimitteln sorgen dafür, dass auch wirklich die Gesundheit aller Menschen vor Ort gesichert werden kann, auch derjenigen, die aufgrund fehlender formeller Arbeit keine Krankenversicherung besitzen. So durchbrechen wir den Teufelskreis aus Armut und Krankheit. Nicht nur im Nachhinein, sondern auch durch diverse Präventionsprogramme, u. a. im Rahmen von Workshops über gesundes und günstiges Essen.

Die Menschen in Argentinien sind durch die häufigen Wirtschaftskrisen ohnehin schwer belastet. Das Preisgeld hilft, auch weiterhin für sie da sein zu können. Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, dass Eltern wieder genesen und für ihre Kinder selbst sorgen können. (Preisträgerin Dr. Carina Vetye)

Dr Carina Vetye im Gespräch mit ihren Mitarbeiterinnen in der Slum-Apotheke von Buenos Aires

Dr. Carina Vetye besucht eine Familie im Slum


Verlinkung zu weiteren Informationen finden Sie hier.

Auch die argentinische Botschaft würdigt unsere Arbeit (spanisch).

Ein informativer und spannender Beitrag des BR über unser Projekt in Argentinien.