• Go to Home
In News

AoG auch jetzt gerade weltweit aktiv

Apotheker ohne Grenzen hilft in Langzeit-Projekten weltweit

Die Nachrichten und die schrecklichen Bilder aus der Ukraine machen uns traurig und sprachlos. Seit Beginn des Krieges ist Apotheker ohne Grenzen ununterbrochen im Einsatz, um die betroffenen Menschen vor Ort mit lebenswichtigen Arzneimitteln und Hilfsgütern zu versorgen.

Trotz allem sind wir auch in unseren anderen Projekten nicht untätig, denn in vielen anderen Ländern leiden die Menschen ebenso unter einer schlechten Gesundheitsversorgung und niederen Lebensumständen. Deshalb möchten wir hier auch über unsere aktuelle Arbeit in den weltweiten Projekten wollen berichten.

 

Weltweit aktiv auf vielen Kontinenten

Mexiko:

In den ländlichen Gebieten im Süden von Mexiko, in denen noch immer viele indigene Bevölkerungsgruppen leben, ist die medizinische Versorgung der Bewohner durch den Staat unzureichend. Seit 2017 unterstützt Apotheker ohne Grenzen die mexikanische Stiftung Leon XIII beim Aufbau eines Netzwerks von „Promotores de Salud“ (Gesundheitshelfern), um die medizinische Versorgungsnotlage zu verbessern.

Gerade sind unsere beiden ehrenamtlichen Projektkoordinator:innen Karen Schmidt und Justus Schollmeier von ihrer zweiwöchigen Projektreise nach Mexiko zurückgekehrt. Ihr Ziel war es sich nach der langen coronabedingten Pause einen Eindruck von der aktuellen Situation zu verschaffen und die Kontakte zu den Projektpartnern vor Ort zu stärken. In der Gemeinde Monte Obscuro konnten die beiden an einer sogenannten „Feria de Salud“ teilnehmen. Mit diesen Aufklärungstagen, die von den „Promotores de Salud“ durchgeführt werden, sollen der Gemeinschaft verschiedene Gesundheitsthemen nähergebracht werden. Etwa 50 Leute haben an der Feria zum Thema Diabetes teilgenommen.

 

Projektkoordinator Justus Schollmeier berichtet:

„Die Promotoras waren sehr gut vorbereitet und die Gemeinde hat toll mitgearbeitet.“

Unser ehrenamtlicher Projektkoordinator Justus Schollmeier mit den Partnern in Mexiko. (v.l.n.r. Eleutelia Ortiz Alvares, Justus Schollmeier, Caritina Valencia Lorenzo, Iris Iris Peláez Hernández, Patricia Osorio Lopez, José Antonio López Ruiz)

In der Gemeinde Monte Obscura fand Anfang April eine „Feria de Salud“ zum Thema Diabetes Mellitus statt, an der unsere ehrenamtlichen AoG-Einsatzkräfte Karen Schmidt und Justus Schollmeier ebenfalls teilnehmen konnten.

Die „Ferias“ werden in der Gemeinde sehr gut angenommen und zahlreich besucht. So auch dieses Mal.

Ein Übersichtsplakat der „Promotores de Salud“ zum Thema Diabetes Mellitus für die „Feria de Salud“.

Argentinien:

Auch wenn unsere hauptamtliche Projektkoordinatorin des größten AoG-Projekts in Argentinien, Dr. Carina Vetye, aktuell in Deutschland ist, steht das Projekt in Buenos Aires nicht still. Die letzten Jahre haben ihre Spuren bei der argentinischen Bevölkerung hinterlassen und die Hilfe von Apotheker ohne Grenzen ist wichtiger denn je.

AoG-Projektkoordinatorin Dr. Carina Vetye-Maler berichtet von der aktuellen Situation in Argentinien:

 

„Immer mehr Menschen sind in Argentinien unter die Armutsgrenze gerutscht. Innerhalb von 12 Monaten sind die Preise für Mehl und Brot um ca. 100% gestiegen, das ist eine Katastrophe für die Ärmsten. Die Jüngsten trifft es besonders hart: fast 3 von 4 Kindern sind arm. In der AoG-Apotheke werden nun doppelt so viele chronische Patienten mit Medikamenten versorgt, wie noch vor 10 Jahren. Das Gesundheitszentrum gibt Milchpulver an die Ärmsten ab, diese Hilfe ist von AoG auf die Suppenküchen ausgeweitet worden.“

 

Ein wichtiges Netzwerk wurde in diesen immer härteren Jahren aufgebaut: Da man AoG vertraut, helfen auch die argentinischen Kollegen der lokalen Apothekerkammer mit Arzneimittelspenden für die AoG-Apotheke und mit Lebensmitteln für die Suppenküche.

Philip und Armando, zwei Schüler einer Privatschule in Buenos Aires, haben unter: einen tollen Spendenaufruf für Medikamente gestaltet. (HIER zu sehen)

 

„Es ist so wichtig, dass man nicht das Gefühl hat, sich ganz alleine gegen diese Armutswelle stemmen zu müssen. Für das Gesundheitsteam im Health Center in Buenos Aires ist jede dieser Unterstützungen ein super wertvolles Feedback!“

Viele Menschen suchen Unterstützung, da die Armut in Argentinien steigt.

Eine Mutter wartet mit ihrem Kind auf wichtige Arzneimittel aus der AoG-Apotheke in Villa Zagala, Buenos Aires.

Ghana:

In Ghana findet in diesen Wochen der Auftakt für ein neues AoG-Projekt statt. Das Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Diagnostik und der Behandlung von Diabetes und Bluthochdruck in vier Distrikten der Region Bono.

Unsere hauptamtliche AoG-Projektkoordinatorin Ursula Neideck ist gemeinsam mit dem ehrenamtlichen AoG-Koordinator Abraham Dzidonu vor Ort, um den persönlichen Kontakt zu unseren neuen Projektpartnern herzustellen und die Einrichtungen kennenzulernen. Dazu gehört unter anderem die Wellness-Clinic im Tain Hospital wo bereits niederschwellige Angebote zum Screening auf Diabetes und Bluthochdruck bestehen oder auch Ernährungsberatungen durchgeführt werden.

Unsere beiden AoG-Einsatzkräfte Ursula Neideck (hauptamtliche AoG-Projektkoordinatorin) und Abraham Dzidino (ehrenamtlicher AoG-Projektkoordinator) mit den Projektpartnern vor dem Tain Hospital in Wenchi, Ghana.

Eine Ernährungsberatung in der Klinik in Wenchi. Zur Demonstration werden echte Lebensmittel verwendet.

Burundi:

Seit 2018 unterstützt AoG die Ecole Polyvalente Carolus Magnus (EPCM) in Bujumbura, Burundi. Diese Schule bietet als einzige Schule in Burundi eine PTA-Ausbildung an und wird von der lokalen Organisation Fondation Stamm betrieben sowie vom deutschen Verein burundikids e.V. unterstützt. Ziel beider Organisationen ist es, jungen Menschen eine bessere Chance auf eine lebenswerte Zukunft in Burundi zu bieten.

Apotheker ohne Grenzen unterstützt die Schule finanziell sowie inhaltlich, durch Beratung und Hilfe zu Ausstattung, Geräten, Labor- und Unterrichtsmaterialien. Zusätzlich übernimmt AoG seit 2019 auch Patenschaften für fünf PTA Schüler, die sich das Schulgeld von 300 € im Jahr nicht leisten können.

Anfang März waren unsere ehrenamtliche Projektkoordinatorin Monika Zimmer, unsere hauptamtliche Projektkoordinatorin Irene Markert sowie unsere Referentin für Öffentlichkeitsarbeit & Fundraising Kira Morandin bei unserem Projektpartner in Burundi, um im persönlichen Kontakt die Zusammenarbeit weiter auszubauen. Im Zuge ihrer Reise hielten sie einen Workshop zu Thema gefälschte und minderwertige Arzneimittel ab, besuchten das Labor der PTA-Schule sowie ein Flüchtlingslager, welches von der Fondation Stamm unterstützt wird.

Unsere hauptamtliche AoG-Projektkoordinatorin Irene Markert und die ehrenamtliche AoG-Projektkoordinatorin Monika Zimmer in einem Flüchtlingslager, dass vom Projektpartner „Fondation Stamm“ medizinisch unterstützt wird. (v.l.n.r. Irene Markert, Verena Stamm (Gründerin von Fondation Stamm), Monika Zimmer)

Unser AoG-Einsatzteam besucht gemeinsam mit dem Laborleiter Emmanuel das Labor der PTA-Schule. Es ist das am besten ausgestattete Labor von Burundi.

Vor Ort organisierte unser AoG-Einsatzteam einen Workshop zum Thema „gefälschte und minderwertige Arzneimittel“. Unsere ehrenamtliche Projektkoordinatorin Monika Zimmer erklärt den PTA-Schüler:innen die wichtigsten Aspekte zum Thema.

Irene Markert, hauptamtliche Projektkoordinatorin, zeigt woran minderwertige Arzneimittel erkannt werden können.

Im Straßenkinderheim der „Fondation Stamm“ findet regelmäßig ein traditioneller Trommelkurs mit einem ausgebildeten Lehrer statt. Für unser AoG-Einsatzteam wurde extra eine kleine Performance aufgeführt.

Philippinen:

Auf den Philippinen engagiert sich Apotheker ohne Grenzen, zusammen mit den German Doctors, schon seit 2014 für die Verbesserung der Arzneimittelversorgung von abgelegenen Regionen und in Bergdörfern, die z.T. nur zu Fuß erreicht werden können. Hier leben indigene Bevölkerungsgruppen, die keinen Zugang zu einer medizinischen Versorgung haben.

Unsere langjährige, ehrenamtliche Projektkoordinatorin Elke Althöfer-Blautzik ist seit Anfang März im Einsatz auf der Insel Samar, um das dortige neue Projekt der German Doctors in pharmazeutischen Fragestellungen zu unterstützen. Sie hilft dort bei der Sortierung und Inventarisierung von Medikamenten in der Apotheke und bei der Einarbeitung und Schulung neuer Apothekenmitarbeiter:innen zum Lagermanagement und zur Arzneimittelabgabe. Außerdem begleitet sie die sogenannten Rolling Clinics in abgelegene Dörfer, wo die dort lebende Bevölkerung von Ärzt:innen der German Doctors behandelt und versorgt wird. Die dafür benötigten Medikamente werden von Elke zusammengestellt und geprüft.

Elke Althöfer-Blautzik, unsere ehrenamtliche AoG-Projektkoordinatorin sortiert Medikamente mit einem Arzt der German Doctors.

Unsere ehrenamtliche AoG-Projektkoordinatorin Elke Althöfer-Blautzik ist mit dem Rolling Clinics-Team der German Doctors auf dem Weg in ein entferntes Dorf.

Ein Medikamententransport der Rolling Clinic mit essentiellen Medikamenten.

Hier ein kleiner Tipp:
ein schöner Artikel über unser AoG-Philippinen-Projekt im „Journal für die Apotheke“: HIER

Wir freuen uns über jede Unterstützung für unsere weltweiten Projekte! – DANKE